Das ist heute wichtig, Chef!

Wo Große investieren und Kleine gefördert werden

Die Kreisstadt Oranienburg, Mittelzentrum für rund 203.000 Einwohner des Landkreises
Oberhavel, hat sich als zentraler Wirtschafts- und Verwaltungsstandort nördlich von ­Berlin profiliert. Und die Entwicklung ist dynamisch: 2011 bezieht hier die REWE Group einen großen Logistikstandort und die Innenstadt wird mit KMU-Förderung belebt.

Die Stadt ist zugleich der zentrale Motor des ­regionalen Wachstumskernes Oranienburg-Hennigsdorf-Velten (www.rwk-ohv.de), der nicht nur ganz nah bei ­Berlin liegt, sondern auch ganz oben in der Wirtschaftskraft Brandenburgs rangiert.
Die erfolgreiche Entwicklung Oranienburgs ­basiert auf einem breiten Branchenmix mit rund 2.500 ­Betrieben. Ideale Bedingungen für Unternehmen bietet dabei die hervorragende Infrastruktur im unmittelbaren Verflechtungsraum zur Metropole Berlin. Ob mit Auto, der S-Bahn und Regionalbahn oder auf dem Wasser – Berlin ist in lediglich 30 Minuten erreichbar.

Großansiedlung im Gewerbepark Süd: Logistikzentrum der REWE Group
Mit dem Oranienburger Logistikzentrum stärkt die REWE Group, einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Europa, ihre Position in der Region Ost. Mit Inbetriebnahme des Standortes Oranienburg im ­Gewerbepark Süd 2011 werden rund 350 Arbeitsplätze in der ­Region geschaffen. 298 REWE-Märkte in Berlin, Brandenburg und in Teilen von Mecklenburg-Vorpommern werden dann direkt aus dem neuen, geographisch günstig gelegenen Logistikzentrum beliefert. Der Gewerbepark Süd liegt direkt an der B96 und in unmittelbarer Nähe zum Berliner Autobahnring.

Unternehmensförderung in der Oranienburger Innenstadt
„Die kleinen und mittelständischen Unternehmen im Zentrum Oranienburgs zu unterstützen, um ­damit letztlich die Stadt noch lebendiger zu machen: Dieses Ziel verfolgen wir mit einer KMU-Förderung aus städtischen und europäischen Mitteln“, erklärt Oranienburgs ­Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke. Eine Firma, die diese ­Chance genutzt hat, ist die Firma „Lux-Augenoptik“: Als ältestes augenoptisches ­Geschäft in Oranienburg wagte das Unternehmen den Bau einer neuen Betriebsstätte im ­Herzen der Stadt. Im Mai 2011 steht die Eröffnung an.


Kontakt:

Björn Lüttmann, Referent des Bürgermeisters,
03301-600-6012,
luettmann@oranienburg.de

Susanne Nicolaus,
Wirtschaftsförderung, 03301-600-6015,
nicolaus@oranienburg.de

www.oranienburg.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*